Genre: Action

Regisseur: David Leitch

Kinostart: 17.05.2018

Home Release: 2018

Laufzeit:  120 min.

FSK: 16

Deadpool 2

 

Nachdem er eine beinahe tödliche Rinderattacke überlebte, setzt ein entstellter Cafeteria-Koch (Wade Wilson) alles daran, seinen Traum zu verwirklichen, der heißeste Barkeeper Mayberrys zu werden, während er zudem noch mit dem Verlust seines Geschmacksinns zurechtkommen muss. Auf der Suche nach neuer Schärfe in seinem Leben –  als auch einem Fluxkompensator – muss Wade gegen Ninjas, die Yakuza und eine Horde sexuell aggressiver Hunde kämpfen. Dabei reist er um die Welt, entdeckt die Bedeutung von Familie, Freundschaft und Flavour, findet neuen Geschmack an Abenteuern und verdient den begehrten Kaffeebecher-Titel „World’s Best Lover“.

 

Deadpool 2 Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
  • Twentieth Century Fox (31.10.2018)
  • Blu-ray, Freigegeben ab 16 Jahren
Deadpool 2 [Blu-ray]
  • Twentieth Century Fox (31.10.2018)
  • Blu-ray, Freigegeben ab 16 Jahren

Review/Kritik und Wertung

Zimmi

  • 5 von 5

Review von Marc

 

“Deadpool 2“ ist eine zweistündige Sintflut an Gags, Referenzen, skurrilen Szenen und einer Story, die sich nie wirklich entscheiden kann, was sie eigentlich sein will. Ich würde allerdings lügen, wenn ich sage, dass ich nicht unterhalten wurde. Von den gefühlten zweitausend Gags und Referenzen zünden längst nicht alle, um genau zu sein, geht die Mehrheit davon ins Leere, was schade ist und den Gesamteindruck definitiv trübt. Aber, es gab Momente, wo ich wirklich sehr lachen musste, tendenziell mehr als im ersten Teil, aber dafür werde ich definitiv eine zweite Sichtung brauchen, um ein finales Fazit zu ziehen.

Wie auch schon im ersten Teil ist es problematisch das ganze wirklich ernst zu nehmen. Dramaturgisch ist “Deadpool 2“ ein Witz, genauso auf emotionaler Ebene. Trotzdem wird hier versucht genau dies zu erzeugen. Doch jeder dramatische oder emotionale Moment, wird von einem (oftmals) schlechten Gag zunichte gemacht. Überhaupt ist die Story extrem dünn und absolut vorhersehbar.

Der Film lebt von den Gags und auch den Charakteren. Deadpool selbst hinterlässt auch im zweiten Teil bei mir einen zwiespältigen Eindruck. Teilweise lustig, teilweise nervig. Das gilt im Prinzip auch für alle anderen Charaktere im Film. Josh Brolin’s Cable bleibt blass, Julian Dennison fand ich in “Hunt for the Wilderpeople“ cool, hier einfach nur nervig.

Die Action ist gut choreographiert, ordentlich brutal und erinnert oftmals an “John Wick“, kein Wunder, beim selben Regisseur. Optisch hat sich zwar ein wenig getan, im Vergleich zum ersten Teil, dennoch bleiben einige unschöne CGI Effekte drin. Das Highlight des Films ist eigentlich der Abspann, wohl der beste, den ich jemals gesehen habe. Mein persönliches Highlight ist aber der erste Einsatz der X-Force gewesen, bei dem ich wirklich herzhaft lachen konnte, ebenfalls amüsant das bondartige Opening, das von Celine Dion musikalisch untermalt wird.

Am Ende bleibt aber ein Fader Beigeschmack. “Deadpool 2“ hat sehr unterhaltsame Momente, clevere Gags und auch die ein oder andere gelungene Referenz. Auf der anderen Seite gibt’s viele Momente, die genervt haben, Gags, die nicht lustig sind und am Ende einfach zu wenig Eigenständigkeit. Es gibt im Prinzip keine zwei Minuten, ohne eine Referenz, ohne ein Augenzwinkern. Irgendwann wird es einfach nervig. Für ein finales Fazit brauche ich einen Rewatch, im Moment würde ich aber sagen, dass der zweite Teil besser ist, als der erste. Das ist deutlich mehr, als ich erwartet habe.

 

  • 3 von 5